So finden Sie uns

Strickhof
Eschikon 21
CH-8315 Lindau
+41 58 105 98 00
info@strickhof.ch

Strickhof auf Social Media

befestigter Fu00fcll- & Waschplatz fu00fcr Pflanzenschutzmittel-Geru00e4te>

Füll- und Waschplätze – eine Übersicht

Um Punkteinträge in Gewässer zu verhindern muss ab dem Jahr 2021 jeder Hof mit einem Waschplatz und Füllplatz und Waschplatz für die Pflanzenschutzspritze ausgerüstet sein.

Wasch- und Füllplätze

Pflanzenschutzmittel können regelmässig in Gewässern nachgewiesen werden. Ein Grund dafür sind sogenannte Punkteinträge. Die entstehen punktuell auf einem Betrieb zum Beispiel über einen Schacht am Feldrand, über Drainagen im Feld oder aber bei unsachgerechtem Waschen und müssen in Zukunft unbedingt verhindert werden. Das wird erreicht in dem einerseits die Abstandsauflagen (verlinken zu Abstandsauflagen) rigoros eingehalten werden und andererseits nur noch auf korrekt angelegten Plätzen gewaschen wird.

Wenn für den Waschplatz Subventionen bezogen werden möchten, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein. Das genaue Vorgehen wird im Dokument Informationen zum Ablauf bei der Anfrage zur Mitfinanzierung eines Füll- und Waschplatzes für die Landwirtschaft im Kanton Zürich des Strickhofs erklärt. 

Unter anderem darf in diesem Fall das Vermögen einen gewissen Betrag nicht überschreiten. Mit Hilfe des Excelformulars Subventionsgesuch Füll- und Waschplatz – Vermögensverhältnisse der Bauherrschaft sowie dem PDF Formular Vermögensverhältnisse der Eltern der Bauherrschaft wird bestätigt, dass dies nicht der Fall ist. Das Formular über die Vermögensverhältnisse der Eltern muss von diesem Elternpaar ausgefüllt werden, von dem der Hof übernommen wurde. Falls diese bereits verstorben sind, muss das Formular nicht ausgefüllt werden. Beide Formulare müssen anschliessend an folgende Adresse geschickt werden: Amt für Landschaft und Natur, Abteilung Landwirtschaft, z.H. Marc-André Senti, Postfach, 8090 Zürich

Einige Anforderungen, wie ein Waschplatz gebaut werden muss, können im Dokument Waschplätze für Spritz- und Sprühgeräte des AWELs gefunden werden. Weiter hilft auch das Merkblatt der Agridea Platz zum Spritz- und Sprühgeräte füllen und waschen sowie Systeme zur Behandlung von Brühresten und Spülwasser konzipieren. In dem Merkblatt gibt es auch eine grosse Auswahl an Verdunstungssystemen, die beim Verdunsten der Spritzbrühe helfen sollen. Weitere Informationen zum Waschwasser und was damit passieren soll, kann auf dem Merkblatt Verwendung von Spritzen-Waschwasser des Strickhofs gefunden werden.

Sollten Sie weitere Fragen bezüglich dem Waschplatzbau oder dem Verdunstungssystem auf Ihrem Betrieb haben, zögern Sie nicht, uns unter der Nummer 058 105 98 00 zu kontaktieren. Gerne geben wir Ihnen individuell Auskunft. 

Wenn klar ist, wie der Wasch- und Füllplatz aussehen soll, muss die Exceldatei «Bedarfsnachweis und Gesuch für einen Füll- und Waschplatz» ausgefüllt werden. Dabei muss darauf geachtet werden, dass das richtige Formular verwendet wird. Wird ein Waschplatz MIT Dach oder ein Waschplatz OHNE Dach gebaut? Wie das Vorgehen beim Ausfüllen der Exceldatei ist, kann im PDF Exceldatei korrekt ausfüllen vom Strickhof nachgeschaut werden. Das Excelformular wird anschliessend an die Fachstelle Pflanzenschutz geschickt, welche es nach der Prüfung an die Abteilung Landwirtschaft weiterleitet, welche dann darüber entscheidet, ob das Gesuch angenommen wird. Wichtig ist dabei, dass sowohl ein Entwässerungsplan wie auch die gewünschte Art der Verdunstungsanlage beigelegt bzw. genannt wird.

Nachdem das Gesuch bewilligt wurde, kann eine Baubewilligung bei der Gemeinde eingeholt werden. Wichtig ist dabei die Ausschreibung im kantonalen Amtsblatt nach Artikel 97 des Landwirtschaftsgesetzes. Dabei muss zwingend der folgende Text in der Ausschreibung enthalten sein, damit anschliessend auch Beiträge ausbezahlt werden können: Dieses Bauvorhaben kann mit Beiträgen gemäss Bundesgesetz über die Landwirtschaft LwG vom 29. April 1998 unterstützt werden.  Gegen diesen Beitrag kann gestützt auf Art. 97 LwG und das Bundesgesetz über den Natur- und Heimatschutz vom 11. Juli 1966, Art. 12 und 12a, innert 30 Tagen Einsprache erhoben werden. Diese Einsprache ist zu richten an das Amt für Landschaft und Natur, Abteilung Landwirtschaft, Walcheplatz 2, Postfach, 8090 Zürich.

Anschliessend kann mit dem Bau begonnen werden. 

Nach Bauabschluss muss eine Schlussabrechnung erstellt werden. Mit Hilfe des Formulars Eigenkostenabrechnung Füll- und Waschplatzbau können die Kosten, die auf dem Betrieb angefallen sind, abgerechnet werden. Nach Bauabschluss muss eine Meldung an die Fachstelle Pflanzenschutz gemacht werden. Die Bauabnahme erfolgt dann durch den Gemeindeingenieur. Die Auszahlung erfolgt über die Abteilung Landwirtschaft.

Anforderungen an Füll- und Waschplätze (Kurz-Version):

Anforderungen an Füll- und Waschplätze

Anforderungen an Füll- und Waschplätze und verschiedene Verdunstungssysteme (Lang-Version):

Anforderungen an Füll- und Waschplätze und verschiedene Verdunstungssysteme