So finden Sie uns

Strickhof
Eschikon 21
CH-8315 Lindau
+41 58 105 98 00
info@strickhof.ch

Strickhof auf Social Media

Ein Rapserdfloh sitzt auf einer Rapspflanze. Links davon ist eine kleine, runde Frassstelle sichtbar.>

Rapserdfloh – eine Übersicht

Der Rapserdfloh ist ein bedeutender Schädling im Rapsanbau. Eine Bekämpfung erfolgt nach Erreichen der Bekämpfungsschwelle und benötigt eine Sonderbewilligung.

Der Rapserdfloh

 

Der Rapserdfloh ist ein 5mm grosser Käfer, der vor allem im Anfangsstadium des Rapses grossen Schaden anrichten kann. Typisch für sein Auftreten sind kleine Frasslöcher in den Blättern. 

Starker Schaden an kleinen Rapspflanzen verursacht durch den Frass der Rapserdflöhe.
Starker Schaden an kleinen Rapspflanzen verursacht durch den Frass der Rapserdflöhe.

Die adulten Tiere legen im Herbst ihre Eier in der Nähe der Rapspflanzen ab und die Larven fressen sich dann in den noch jungen Rapsstängel ein. In diesem fressen sie dann bis zum nächsten Frühling. 

Rapserdflohlarve im Stiel einer Rapspflanze.
Rapserdflohlarve im Stiel einer Rapspflanze.

Durch den Frass wird der Stiel der Rapspflanze geschädigt und es kommt zu Wachstumsstörungen im Raps. 

Der Haupttrieb dieser Rapspflanze ist durch den Frass der Larven abgestorben.
Der Haupttrieb dieser Rapspflanze ist durch den Frass der Larven abgestorben.

Um ein Pflanzenschutzmittel einsetzen zu können, muss eine Sonderbewilligung (Link dazu) beantragt werden. Dies ist möglich, sobald im

  • Keimblattstadium 50% der Pflanzen oder mehr Frassstellen aufweisen
  • Mehrblattstadium 80% der Pflanzen oder mehr Frassstellen aufweisen bzw. mehr als 100 Fänge pro Gelbschale in 3 Wochen oder aber auf 7 von 10 Trieben eine Larve sitzt
Mit Hilfe dieser Gelbfallen kann die Rapserdflohpopulation überwacht werden. Dabei muss darauf geachtet werden, dass die Falle schön im Boden vergraben wird.
Mit Hilfe dieser Gelbfallen kann die Rapserdflohpopulation überwacht werden. Dabei muss darauf geachtet werden, dass die Falle schön im Boden vergraben wird.

Hinweise

Der folgende Schaden ist noch tolerierbar und kein Grund zur Panik.

Diese ersten Schabstellen sind für den Raps noch unbedeutend.
Diese ersten Schabstellen sind für den Raps noch unbedeutend.

Rapserdflöhe machen kleine Löcher in die Blätter, Schnecken fressen ganze Blätter und sogar Pflanzen ab. Fehlen also ganze Blattteile, ist nicht der Rapserdfloh der Übeltäter.

Der Rapserdflohschaden auf dem linken Blatt ist sehr klein im Vergleich zum Schneckenfrass am rechten Blatt.
Der Rapserdflohschaden auf dem linken Blatt ist sehr klein im Vergleich zum Schneckenfrass am rechten Blatt.