So finden Sie uns

Strickhof
Eschikon 21
CH-8315 Lindau
+41 58 105 98 00
info@strickhof.ch

Strickhof auf Social Media

Die einzelnen Individuen der KEF ku00f6nnen sich stark unterscheiden. Sowohl in der Gru00f6sse, als auch in der Fu00e4rbung. Hier im Bild zwei mu00e4nnliche Exemplare. Das dunklere ist eine typische Winterform.>

Neues zur Kirschessigfliege

Neue Agroscope-Broschüre zur Kirschessigfliege (KEF) wurde publiziert sowie die Notfallzulassung vom BLW veröffentlicht (Feb. 2021)

Aber einige Fragen bleiben zum Schädling, und vor allem, die wichtigste: Wie wird das KEF-Jahr 2021 wohl?

Das aktuelle Wetter mit Dauerfrost ist schon mal vorteilhaft für ein Jahr mit hoffentlich wenig Problemen in den Obst- und Rebkulturen durch die Kirschessigfliege (Drosophila suzukii), kurz KEF genannt. Denn bei strenger Kälte und Wind sterben viele der Fruchtfliegen, und so beginnt die neue Saison immerhin mit einer niedrigeren Ausgangspopulation im Frühsommer. Entscheidend für die Entwicklung im Sommer ist dann jedoch die Witterung ab Mitte Mai und eine Prognose ist daher nicht möglich.

Neue Fachbroschüre zum Thema KEF
Die Forschungsanstalt Agroscope hat dieses Jahr eine neue Fachbroschüre mit dem Titel «Technischer Leitfaden für die Bekämpfung von Drosophila suzukii in Beerenkulturen» herausgegeben. In der Printversion hat der Leitfaden neu das grössere Format DINA4 und damit sind Tabellen und Skizzen besser zu lesen und übersichtlicher. Er beinhaltet alle für den Produzenten und Berater relevanten Informationen über die KEF. Das beginnt mit den Erkennungsmerkmalen und dem Lebenszyklus der Fruchtfliege und gibt viele nützliche Tipps zur Überwachung und zum Schutz der gefährdeten Kulturen. 
Beim Lesen der Broschüre wird schnell klar, eine erfolgreiche Schutzstrategie basiert auf mehreren Massnahmen und je nach Anbausystem, Obstarten, Umgebung und Lage des Betriebes ist dieses Massnahmenbündel individuell zu gestalten.
Viele der beschriebenen Massnahmen, wie die Erntehygiene und die Schutznetze sind nicht nur in Beerenkulturen, sondern auch in anderen Obstkulturen wie Kirschen, gleichermassen wichtig und anwendbar. Auch was bei der direkten Bekämpfung der KEF mit Pflanzenschutzmitteln zu beachten ist, findet Erwähnung. Darum ist die Publikation, nicht nur für Beerenproduzenten sehr nützlich.
Ein Blick in neue Entwicklungen bei der Bekämpfung der KEF und hilfreiche Links machen daher den aktuellen KEF-Leitfaden der Agroscope zu einem wertvollen Begleiter, nicht nur für Beerenproduzenten. 

Technischer Leitfaden auf www.agroscope.admin.ch

Kirschessigfliege KEF-Leitfaden Agroscope
Agroscope hat den Leitfaden zur KEF-Bekämpfung in Beerenkulturen komplett überarbeitet und aktualisiert.

Allgemeinverfügung KEF aktualisiert
Das BLW (Bundesamt für Landwirtschaft) hat für die kommende Saison bereits die Allgemeinverfügung, die sogenannte Notfallzulassung, zur Bekämpfung der KEF in allen betroffenen Kulturen veröffentlicht.

Nur noch Produkte mit W-Nummern anwendbar
Wichtigste Neuerungen sind dabei, dass nur noch Pflanzenschutzmittel mit W-Nummern zur Bekämpfung der Kirschessigfliege in der Schweiz zugelassen sind. Das betrifft vor allem den Obstbau, weil im Beerenbau einige Mittel eine ordentliche Zulassung haben und daher auch Parallelimportprodukte anwendbar sind. Anders bei Pflanzenschutzbehandlungen, die auf der Allgemeinverfügung basieren, bei Kirschen zum Beispiel, hier dürfen nur die im Dokument erwähnten Handelsprodukte mit W-Nummern zum Einsatz kommen. In Tafeltrauben ist schon wie im 2020 kein Mittel mehr zur Bekämpfung der KEF zugelassen. Eine übersichtliche und gut verständliche Zusammenfassung der Regelungen aus der Notfallzulassung des BLW finden Sie hier:
Merkblatt zur KEF-Allgemeinverfügung des BLW vom November 2020 (PDF)

 

Kirschessigfliege bleibt Hauptproblem 
Weiterhin ist die Kirschessigfliege (Drosophila suzukii), kurz KEF, neben der Witterung die Hauptsorge der Obst- und Beerenproduzenten. Besonders bei Tafelkirschen, Herbsthimbeeren und Brombeeren ist der Befallsdruck extrem hoch. Aber die Produzenten haben sich auf die neue Herausforderung eingestellt, und so waren die Verluste in den letzten beiden Jahren meist erträglich. Doch die getroffenen Abwehrmassnahmen sind kostenintensiv. Schutznetze um die Plantagen und strenge Erntehygiene haben sich bisher als wirksamste Gegenmassnahmen im Anbau etabliert. 

Kirschessigfliegen Männchen
Die einzelnen Individuen der KEF können sich stark unterscheiden. Sowohl in der Grösse, als auch in der Färbung. Hier im Bild zwei männliche Exemplare. Das dunklere ist eine typische Winterform.