So finden Sie uns

Strickhof
Eschikon 21
CH-8315 Lindau
+41 58 105 98 00
info@strickhof.ch

Strickhof auf Social Media

Gerste>

Merkblatt Wintergerste

Gerste ist ein verbreitet angebautes Futtergetreide, das auch Trockenheit gut verträgt. Es gibt zwei- und mehrzeilige Formen sowie Hybridsorten. Die Bestockung findet bereits im Herbst statt, deswegen kann man mit der Bestandeslenkung im Frühling die bereits angelegten Bestockungstriebe nur fördern oder aufgeben.

 

Allgemeines

Vorteile und Chancen

  • Kürzerer Vegetationszyklus, früher reif und geringerer Wasserbedarf als Weizen
  • Wächst in leichten, kalkreichen und gut drainierten Böden besser als Weizen
  • Möglichkeit für den Sommergerstenanbau als Braugerste prüfen

 

Nachteile und Herausforderungen 

  • Schwächeres Wurzelwerk als Weizen
  • Empfindlicher gegen Kälte und Schneedecke als Weizen

 

Anbau

Sortenwahl 

Die sechszeiligen Wintergerstensorten Sensation und SY Kingston (Hybrid) sind die neuen Sorten auf der Sortenliste. Sensation zeichnet sich, durch eine Resistenz gegen das Gelbverzwergungsvirus aus, ist jedoch nicht resistent gegen Netzflecken und Sprenkelnekrosen. SY Kingston zeigt eine gute Krankheitsresistenz und verfügt über ein hohes Hektolitergewicht. Mehr Informationen unter der Liste der empfohlenen Sorten.

Saat

SaatzeitpunktMitte Sept. – Mitte Oktober
Saatdichte

Zweizeilig: 275-425 Körner/m2

Sechszeilig: 225-375Körner/m2

Hybrid: 150-300 Körner/m2

Reihenabstand8 – 18 cm
Saattiefe2 – 4 cm

 

Düngung

Referenzertrag: 60 dt/ha
Stickstoff110 kg/ha
Phosphor64   kg/ha  
Kalium103   kg/ha 
Magnesium15   kg/ha

Basierend auf GRUD, 2017 (Agroscope)

Im Herbst ist keine N-Düngung nötig. Häufig führt eine Herbstdüngung bei Gerste zu dichten Beständen und zudem zu unnötigen Nitratauswaschungen.

 

Bedeutendste Krankheiten und deren Bekämpfung

Echter Mehltau

  • Bedeutung Kann zu Ertragsausfällen von bis zu 10% führen.
  • Schadbild Watteartige Myzelpolster oder gelbe und braune Flecken auf der Blattoberseite. Stark erkrankte Blätter sterben vorzeitig ab.
  • Günstige Umweltbedingungen Milder, trockener Frühling mit abwechselnd warmen und feuchten Tagen sowie dichte Saat.
  • Vorbeugung Angepasste Sorten, Saatdichten und Düngung. Halmverkürzer nicht zu spät einsetzen.
  • Direkte Bekämpfung Die Bekämpfungsschwelle liegt bei 25 – 30 % im DC31-61(Schossen bis Blüte). Das entspricht 30 bis 60 Blätter pro 120 Blättern. Es werden nur die obersten drei Blätter bonitiert.

 

Netzflecken

  • Bedeutung Kann zu bedeutenden Ertragsausfällen führen. Befällt nur Gerste.
  • Schadbild Beide Blattseiten sind mit länglichen, netzförmigen oder ovalen, braunen bis dunkelbraunen Flecken, teilweise mit gelbem Hof befallen.
  • Günstige Umweltbedingungen Kühler, regnerischer Frühling.
  • Vorbeugung Ausfallgetreide bekämpfen, resistente Sorten wählen und Fruchtfolge anpassen.
  • Direkte Bekämpfung Saatgutbeizung und Fungizideinsatz.

 

Gerste Netzflecken
Netzflecken auf Gerste

Rhynchosporiose 

  • Bedeutung Bedeutende Ertragsausfälle möglich.
  • Schadbild Ovale, spitz zulaufende Flecken mit hellem Zentrum und dunklem Rand.
  • Günstige Umweltbedingungen Milder und regnerischer Herbst und / oder kühler und regnerischer Frühling.
  • Vorbeugung Einarbeiten von Ernterückständen und Strohrotte fördern. Resistente Sorten wählen.
  • Direkte Bekämpfung Einsatz von Fungiziden.

 

Bedeutendste Schädlinge und deren Bekämpfung

Blattläuse

  • Bedeutung Kann bei Massenbefall unterschiedliche Schäden verursachen und kann das Gelbverzwergungsvirus (BYDV) übertragen. I.d.R. betragen Verluste <10%.
  • Schadbild Saftentzug und Honigtauausscheidung.
  • Günstige Umweltbedingungen Die Blattlausvermerhung wir durch eine warme und trockene Witterung im Mai/Juni sowie eine hohe Stickstoffdüngung gefördert. Für die Virusübertragung von Vorteil ist ein warmer Herbst und frühe Saat.
  • Vorbeugung Bekämpfung von Ausfallgetreide und Förderung von Nützlingen, z.B. durch Ackerschonstreifen.
  • Bekämpfungsschwelle Wenn im DC65 (Blüte) 60% der Ähren mit Läusen befallen sind. Es sollte an mindestens 10 Stellen fünf Ähren abgesucht werden.
  • Direkte Bekämpfung Nur mit Sonderbewilligung möglich.

 

Getreidehähnchen

  • Bedeutung Kann Schäden verursachen, i.d.R. sind die Schäden <10%.
  • Schadbild Streifenförmiger Fensterfrass, bei Larven entlang der Nervenbahn, wobei untere Epidermis erhalten bleibt.
  • Günstige Umweltbedingungen Warmer Frühling und trockene Witterung während der Eiablage.
  • Vorbeugung Förderung von Nützlingen.
  • Bekämpfungsschwelle Im DC 37-55 (Fahnenblatt-Ährenschieben) eine Larve oder ein Ei pro Halm. Mindestens 50 Halme auszählen: An zehn Stellen die obersten Blätter an je 5 Halmen absuchen.
  • Direkte Bekämpfung Häutungsemmer und andere Insektizide.

 

Gerste mit Lager
Gestossenes Gerstenfeld mit Lager

 

Unkrautbekämpfung

  • Mechanisch: Ziel ist es, die Unkrautkonkurrenz bis zum Ende der Bestockung möglichst in Schach zu halten. Direkt nach der Saat bis zur Keimung kann blindgestriegelt werden. Danach kann ab dem 3-Blatt bis maximal zum 1-Knoten Stadium nochmals gestriegelt werden. Je nach Witterung und Unkrautdruck, sollte im Frühjahr ein bis dreimal gestriegelt werden. Wenn man die Gerste hacken möchte, kann man dies frühestens ab Beginn Bestockung bis zum 1-Knoten Stadium machen.

 

  • Chemisch: Auch Nachauflaufherbizide werden bei Wintergerste oft schon im Herbst eingesetzt. Bekämpfungsschwellen für Unkräuter sollten beachtet werden. ÖLN-Anforderungen: Die Verwendung von Vorauflaufherbiziden ist bis zum 10. Oktober erlaubt.

 

Ernte

ZeitpunktAnfang bis Ende Juli
Ertrag60 – 80 dt/ha

Der Wassergehalt sollte bei der Ernte unter 15% sein und die Lagerung sollte kühl und trocken erfolgen.

 

Tipps aus der Praxis 

  • Möglichkeit einer Zweitnutzung von Mais nach frühreifer Gerste
  • Zweizeilige Sorten erreichen höhere Hektolitergewichte
  • Hybridsorten zeigen ihre Stärke vor allem in trockenen Jahren und können dann wirtschaftlicher sein.

 

Das detaillierte Merkblatt mit Informationen zu den Deckungsbeiträgen, ausführlicheren Angaben zum Anbau, den typischen Krankheiten & Schädlingen und zur Unkrautbekämpfung kann als Druckversion heruntergeladen werden.

Alle Versuche rund um den Gerstenanbau finden Sie hier: Versuche Gerste

Aktuelles und umfassendes Fachwissen rund um den Gerstenanbau finden Sie hier: Fachwissen Gerste