So finden Sie uns

Strickhof
Eschikon 21
CH-8315 Lindau
+41 58 105 98 00
info@strickhof.ch

Strickhof auf Social Media

>

Gesetzliche Grundlagen und Beiträge für die Biodiversitätsförderung

Wenn es um die Biodiversitätsförderung in der Landwirtschaft geht, sind die Direktzahlungsverordnung mit zugehörigen Weisungen, die Begriffsverordnung und die kantonalen Präzisierungen massgebend. Zusätzlich können die kantonalen Naturschutzregelungen eine Rolle spielen.

Die Anforderungen des ökologischen Leistungsnachweises (ÖLN), die in der Direktzahlungsverordnung 2020 mit Erläuterungen (Direktzahlungsverordnung) festgelegt sind, beinhalten unter anderem auch einen Teil "Biodiversitätsförderung". 7% der landwirtschaftlichen Nutzfläche (ohne Spezialkulturen), bzw. 3.5% der mit Spezialkulturen belegten Fläche müssen mit Biodiversitätsförderflächen (BFF) belegt sein (früher hiessen diese Flächen ökologische Ausgleichsflächen).

Einen Überblick über die verschiedenen möglichen Biodiversitätsförderflächen bietet folgender Auszug Überblick BFF aus dem Merkblatt Biodiversitätsförderung auf dem Landwirtschaftsbetrieb-Wegleitung von Agridea

Relevant ist auch die Landwirtschaftliche Begriffsverordnung 2020 mit Erläuterungen (landwirtschaftliche Begriffsverordnung), wenn es beispielsweise um die Frage geht, was ist LN und was nicht. Die SAK-Faktoren sind dort auch aufgelistet.

In den Weisungen BLW zur Direktzahlungsverordnung sind die Details zu den BFF, beispielsweise Fragen zu QII-Aufnahme-Methodik bei Wiesen, bei QII-Hochstamm-Obstgärten oder zu Hecken, Feld- und Ufergehölzen  festgelegt. 

Im Kanton Zürich gibt es weitere Kantonale Präzisierungen QII, die beachtet werden müssen. Weiteres ist im Amt für Landwirtschaft oder in der Fachstelle Naturschutz  zu finden.

Wenn es um die Abgeltungen geht, sind die Beiträge aus der Landwirtschaft und gegebenenfalls aus dem Naturschutz Kt. ZH  (Naturschutzbeiträge Kt. ZH) massgebend.