Mobil dokumentieren

22.01.2020

Auf Fragen zur Büroorganisation und zu "Farm Management Informations Systemen" gab es kürzlich im Forum AgroVet-Strickhof umfassende Antworten.

Datenerfassung bedeutet heute «tägliches Brot» und dies nicht nur sinnbildlich gesprochen. Tatsächlich hängt heute sehr viel Finanzielles von vollständigen Aufzeichnungen ab. Fast 200 interessierte Personen haben daher am 18. Januar eine vom Strickhof und vom SVLT-ZH organisierte Fachtagung besucht.  

Entscheidung treffen

In seinem Begrüssungsreferat über die Büroorganisation betonte Urs Wegmann: «Oft wird zu viel Papier aufbewahrt und im entscheidenden Moment nicht gefunden». Suchen und finden sind zwei wichtige Aspekte bei der Papierbearbeitung. Ebenso sind die Aufbewahrungspflicht und der Papierkorb weitere wichtige Elemente, die zu berücksichtigen sind. Gleiches gelte, so Wegmann, auch bei der PC-Arbeit. Wer nicht entscheidungsfreudig ist, hat auch mit der elektronischen Erfassung Mehrarbeit, denn auch diese müsse sauber strukturiert sein. Gegenüber der «Papierwirtschaft» hat der Computer aber einige Vorteile: beispielsweise hat er eine Suchfunktion, geringerer Platzbedarf und die Möglichkeit der einfachen Datenweiterleitung. Als Nachteil besteht die Gefahr eines Datenverlusts.

Farm Management

Als Absolvent der «Höheren Fachschule Agrotechniker Strickhof» betonte Hans Fässler, dass mehr als Dreiviertel der Landwirte die Datenerfassung und Aufbewahrungspflicht als grosse bis sehr grosse Belastung empfinden. Eine Online-Umfrage für seine Diplomarbeit habe gezeigt, dass ein grosses Bedürfnis für "Farm Management Informations Systeme (FMIS)" bestehe. Damit in Verbindung gebracht werde die Hoffnung, dass es keine Mehrfacherfassung von Daten mehr gebe. Es wurde aber auch die Befürchtung geäussert, dass FMIS kompliziert seien und ein eventueller Verlust über die Datenhoheit bestehe.

Praxiserfahrungen

Marc Grüter, Landwirt, und Marco Landis, Berater am Strickhof und Landwirt, äusserten sich zu ihren Erfahrungen mit elektronischer Datenerfassung. Wichtig sei, dass der Neueinsteiger wisse, was er brauche. Reicht ein einfacher Feldkalender, will ich einen elektronischen Feldkalender oder ein umfassendes "Farm Management Informations System"? Datenerfassung ist ein Element, wichtig sei aber auch, dass aus diesen Daten schlussendlich durch Auswertung ein Mehrwert realisiert werde. Auch die Fragen, wo und wie die Daten erfasst werden, ob ausschliesslich im Büro, auf dem Smartphone oder auf dem Traktor, müssten beantwortet werden.

Barto AG und Ada-Eda

Christian Schönbächler, Verwaltungsratspräsident der Barto AG, betonte in seinem Referat, dass es zwar einen Megatrend zu Smart Farming gebe, aber Digitalisierung sei nicht die Lösung für alle Probleme der Landwirtschaft.

Die ADA (Agrar Daten Austausch) wurde 2017 «geboren» und hatte die Vision, den Datenaustausch in der Landwirtschaft zu realisieren. Den Mehrfacherfassungen sollte ein Riegel geschoben werden und mit der Version 2.0 soll ein von den Schweizer Bauern bewilligter Datenausgleich möglich sein. Alle Referenten, auch die Software-Anbieter betonten, dass der Landwirt jederzeit die Datenhoheit besitzen soll und nur er bestimme, wer auf seine Daten zugreifen kann.

… und der Kontrolleur

Letztendlich ist der Kontrolldienst eine wichtige Institution, wenn es um Datenkonformität, Dateneinsicht und Datenaufbewahrungspflicht geht. Kontrollstellenleiter (ZH) Kurt Näf: «Wenn wichtige Daten fehlen, kann es teuer werden. Doch der Kontrolleur kann keinen Support bieten».

Fazit

Wer in eine vertiefte elektronische Datenerfassung, beispielsweise FMIS, einsteigen will, muss vorgängig seine realistischen Bedürfnisse abklären. In einem zweiten Schritt soll eine Demo-Version getestet werden. Das alles muss in der ruhigeren (Winter)Zeit geschehen. Schliesslich sollte man sich bewusst sein, dass digitale Informationen den Gang übers Feld nicht erübrigen.

Autor: Ruedi Hunger



Zusätzliche Informationen zum Inhalt

Public-Veranstaltungen