Husi auf dem Flumser-Kleinberg

27.03.2019

Hier in der Husi Geisswiese lernen wir 2. Klässler den Haushalt kennen und können ihn danach auch hoffentlich managen. Für die meisten ist die Husi eine willkommene Abwechslung, da wir nicht nur sitzen und zuhören müssen, sondern auch viele körperliche Aktivitäten machen können, auch wenn es zum Beispiel WC putzen ist. Wir haben in den Husi auch mehr Zeit für Soziales, da die Handys eingezogen werden und unsere Zeit kaum mehr beanspruchen können.
Auch Bewegung kommt in der Husi nicht zu kurz, da es am Mittag immer eine 30-minütige Frischluftpause gibt und wir mit den Leitern am Mittwochnachmittag gemeinsam an die frische Luft gehen und aktiv sind. Dazu kommt noch, dass man am Morgen joggen gehen kann, wenn man will. Gestern Abend machten wir eine Nachtwanderung, wir liefen um 21:00 los und hofften vergebens auf Sterne und Mond. Dafür stapften wir im Wintersturm durch den Tiefschnee im verwunschenen Jauertal und kamen spät zurück. Es wurde ein unvergesslicher Abend.
Gekocht und gegessen wird sehr gesund, da Frau Strehler und Frau Leuba uns Schülern einen ausgeglichenen Menüplan für die Woche erstellen. Kochen ist sehr beliebt und wichtig zu lernen. Unsere Klasse wurde in zwei Gruppen eingeteilt, eine kocht vormittags und die andere nachmittags. Während eine Gruppe kocht, bekommt die andere Unterricht im Hausaltmanagement, im Textilen Gestalten oder im Technischen Gestalten. Im Haushaltmanagement erklären uns die Lehrerinnen, wie wir das Haus gut in Schuss halten. Dazu gehören nicht nur das Putzen und Kochen, sondern auch, wie zum Beispiel die Finanzen verwaltet werden oder wie der Überblick über den Haushalt nicht verloren geht.
Im Technischen Gestalten bei Herrn Mäder und im Textilen Gestalten bei Frau Goldinger hat es viel Platz für neue und kreative Ideen. Die Lehrer sind sehr motiviert, uns bei der Umsetzung von Ideen zu helfen und genügend Material ist auch vorhanden. Auch beim Kochen sind unsere Ideen willkommen und werden dort ausprobiert und umgesetzt.
In der Freizeit sind bei uns Tischtennis, Tischfussball, Kartenspiele, Pokern, Schneeballschlachten und Basketballspiele sehr beliebt. Dank der grossen Auswahl an Aussenspielzeugen gehen wir gerne an die frische Luft und sitzen nicht nur faul im Haus herum.
Die Atmosphäre im Haus ist sehr angenehm da es kaum zu Streitigkeiten kommt und sich alle gut verstehen. Da jeder gleich viel Arbeiten muss, fühlt sich niemand unrecht behandelt, was auch zur guten Atmosphäre führt.
Die Lage des Hauses ist einsam aber sehr schön, die Aussicht ist prächtig und die Bergluft lässt einen gleich munterer werden. Auch wenn das Wetter gerade nicht so mitspielt, so bleibt die Lage immer noch ein Meisterwerk der Natur.
Vincent Wenger,  Realgymnasium Rämibühl, Klasse 2d



Zusätzliche Informationen zum Inhalt

Artikel Beobachter