Die Vielfalt der Fächer TEX, ER und TECH

04.12.2018

Im Rahmen des dreiwöchigen Hauswirtschaftkurses an Mittelschulen dürfen die TeilnehmerInnen in zwei der drei Fächer Ernährung (ER), Textiles- (TEX) und Technisches Gestalten (TECH) je elf Lektionen vertiefen (VM).
SchülerInnen aus der Klasse 2c der Kantonsschule Freudenberg haben dazu drei kurze Berichte verfasst:

TEX
Im Vertiefungsmodul TEX entschieden wir uns für einen kleinen  Rucksack. Wir wollten etwas herstellen, das wir später auch gebrauchen können. Die Farbe sollte mit allem kombinierbar sein. Als Material wählten wir schwarzes Kunstleder.
Die Planung der Aussentasche war äusserst kompliziert und wir stiessen auf einige Stolpersteine. Schlussendlich gelang uns aber eine schöne, aufgenähte Tasche herzustellen. Für das Aufsteppen lernten wir einen neuen Nähfuss kennen: den Teflonfuss. Diesen braucht man für Leder oder Plastik, weil er besser auf dem Material rutscht als der Metallfuss.
Nun nähten wir den Boden an die Vorder- und Rückenteile. Wir mussten zwar sehr genau arbeiten, aber es war auch nicht schlimm, wenn wir um 1mm verschoben waren.
Zwischen die Seitenteile mussten wir mit einem Reissverschluss-Fuss  den Reissversschluss einnähen und dann die Seitenteile an die gebogenen Vorder- und Rückenteile nähen. Dabei wurden die Träger und der Aufhänger mitgefasst.
Anstelle von Stecknadeln benutzten wir spezielle Nähklammern. Nach dem Wenden auf die Vorderseite hatten wir unseren fertigen Rucksack.
Wir sind sehr stolz, denn er sieht fast so aus, als hätten wir ihn aus einem teuren Markenladen.
Nive, Mirjam und Soha

ER
Im Vertiefungsmodul ER durften wir ein Menu kochen. Dafür teilten wir uns in Gruppen auf und stellten unser Menu zusammen. Wir entschieden wer was macht und erstellten darauf eine Einkaufsliste. Dann machten wir uns mit allen anderen Gruppen auf den Weg in die Migros. Nach einer Stunde waren wir zurück in der Küche und stellten einen Zeitplan auf, um am Nachmittag nichts zu vergessen.
Um 15 h fingen wir an zu kochen und zu backen. Jeder erledigte seine Arbeit und wenn man nichts zu tun hatte, deckte man den Tisch oder spülte das schmutzige Geschirr. Am Schluss waren alle Tische schön gedeckt und sobald alle sassen, wurde das Essen serviert.
Wir kochten selbstgemachte Knöpfli mit Pouletbrüstchen an einer Zitronenrahmsauce und Rüeblisalat. Zum Dessert gab es Schoggikuchen.
Alle an unserem Tisch lobten das gute Essen sehr und wir waren stolz auf uns.
Amisa und Amy

TECH
Im Vertiefungsmodul TECH konnte ich einen Nachttisch aus Holz bauen. Zu Beginn wusste ich nicht, wie er aussehen sollte. Ich zeichnete ein paar Ideen in ein Büchlein, doch keine gefiel mir so, dass ich sie umsetzen wollte. Schliesslich entschied ich mich für einen einfachen 40x40x40cm Holzkasten, der zwei Öffnungen hatte.
Vor mir lagen vier Holzplatten, welche ich mit Dübeln verbinden, verleimen und schleifen musste.
Nachdem ich die Hälfte der Dübellöcher gebohrt hatte, dachte ich, dass ich nie fertig werden würde und dann ging es aber dann doch plötzlich schnell.
Sobald der Leim aufgetragen und die Dübel gesteckt waren,  spannten wir das Möbel zwischen Schraubzwingen. Dann musste ich schleifen.
Ich fand das Vertiefungsmodul gut, weil ich ein grosses Projekt selber erfinden und herstellen konnte.



Zusätzliche Informationen zum Inhalt

Artikel Beobachter