Die «Husi» - zum letzten Mal freiwillig für das Obergymi

26.07.2018

Am Montagmorgen, dem 9. Juli, reisten 20 Gymnasiastinnen und Gymnasiasten beim Stickhof-Kurszentrum in Weesen an, um dem letzten optional angebotenen Hauswirtschaftskurs fürs Obergymi zu besuchen.

 

Hauswirtschaft an Mittelschulen und seine Geschichte

Die Hauswirtschaftskurse an Mittelschulen sind seit mehreren Jahren ein immer wiederkehrendes Thema in der Politik. 2004 wurden sie im Zuge des Sparprogramms 04 vollkommen abgeschafft und nur sechs Jahre später wieder eingeführt. Von diesem Zeitpunkt an besuchten alle Schülerinnen und Schüler der Gymnasien des Kantons Zürich im 4. Schuljahr des Langgymnasiums einen dreiwöchigen Internatskurs in einem der in der ganzen Schweiz verteilten Kurszentren. Nach diesem Konzept wurde die «Husi» dann weitere 6 Jahre durchgeführt. Ab dem Schuljahr 2016/17 gab es erneut eine Änderung. Per Volksabstimmung wurden die Kurse ins 2. Schuljahr des Langzeitgymnasiums verschoben.

Wieso freiwillig?

Diese Verschiebung hatte zur Folge, dass die Jahrgänge, welche im Schuljahr 2016/17 in die 3. und 4. Klasse wechselten, keinen Hauswirtschaftskurs besuchen konnten. Um den betroffenen Schülerinnen und Schülern diese Möglichkeit nicht zu verwehren, wurde am Anfang und am Ende der Sommerferien je ein freiwilliger Husikurs angeboten. Eine der drei Wochen wurde während der Schulzeit absolviert, für die restlichen zwei Wochen investierten die Teilnehmenden ihre Ferien.

«Husi-Kurse» Sommer - SJ 2016/17 und SJ 2017/18

Rund 3600 Gymnasiastinnen und Gymnasiasten wurden kontaktiert, etwa 450 Schülerinnen und Schüler haben sich angemeldet. Aufgrund dieses erfreulich grossen Interessens wurde ein zusätzlicher dritter Kurs angeboten. Das ist genau der Kurs, an welchem wir hier in Weesen momentan teilnehmen.

Unterricht und Wohnen

Unterrichtet wird in Ernährungs- und Gesundheitslehre, Kochen, Haushaltsmanagement, Textiles- und Technisches Gestalten. Zusätzlich planen und realisieren die Teilnehmenden selbständig ein eigenes Projekt in einem der erwähnten Fachbereiche.
Das Kurszentrum in Weesen ist wunderschön. Es ist eine alte Villa mit einer langen Historie, ehemals hat es als Hotel fungiert. Das Anwesen ist direkt am Walensee gelegen und ist von einem hauseigenen, blühenden Park umgeben.

Die Klasse

Die Gruppe aus 20 Teilnehmenden besteht aus 19 Schülerinnen und Schülern der Kantonsschule Zürcher Unterland und einem Schüler der Kantonsschule Zürcher Oberland. Zwei Wochen des Kurses sind bereits um. Die Klasse hat viel Spass, und die Tatsache, dass mehr oder weniger alle freiwillig mit dabei sind, fördert die Motivation und das Engagement.
Für die Freizeit gibt es hier die verschiedensten Beschäftigungsmöglichkeiten. In den Pausen wird oft Tischtennis auf der Terrasse gespielt oder im See geschwommen. Der See bietet noch weitere Möglichkeiten: man kann Pedalos mieten, Sonnenbaden oder einfach nur dem Ufer entlang spazieren gehen.

Fazit

Die Zeit hier wird sehr genossen und alle haben Spass an der letzten Woche des Kurses und deren Inhalte, inklusive einer Einladung für alle Eltern. Natürlich freuen wir uns aber auch auf die darauffolgenden verbleibenden drei Wochen Ferien, die redlich verdient sind nach den intensiven und lehrreichen Kurstagen.

Fabienne Buchser, KZU



Zusätzliche Informationen zum Inhalt

Artikel Beobachter