So finden Sie uns

Strickhof
Eschikon 21
CH-8315 Lindau
+41 58 105 98 00
info@strickhof.ch

Strickhof auf Social Media

Rezepte Paralandwirtschaft & Hauswirtschaft

An dieser Stelle erscheinen in regelmässigen Abständen dem saisonalen Angebot entsprechende, gluschtige Rezepte der Bäuerinnenschule am Strickhof in Winterthur-Wülflingen. Zeitgleich erscheinen die Rezepte auch auf der Seite der Bäuerin des Zürcher Bauer.
Lassen Sie sich überraschen und inspirieren!

Beeren – Quarktorte im Glas
Der Sommer hat sich verabschiedet, unsere kulinarischen Vorräte sind wieder aufgefüllt, wir geniessen letzte Herbsternten. Dazu gehören auch späte Beerensorten. Diese Farbenpracht, vereint mit einer luftig-leichten Quarkmasse auf einem ofenfrischen Biskuit, lässt manches Herz höher schlagen.
Aprikosen-Chutney
Reife Schweizer Aprikosen sind die Hauptzutat für das Aprikosen-Chutney. Heisseingefüllt oder sterilisiert ist dieses bis zu einem Jahr haltbar. Im Winter geniesst man es zum Raclette oder zu Siedefleisch und im Sommer passt es ausgezeichnet zu Gschwellti und Käse. Das Chutney eignet sich sehr gut als Geschenk für Liebhaber von süss-sauren Spezialitäten.
Beerenroulade
Heute hat sich spontaner Besuch angemeldet für den Nachmittag. Jetzt ist mein Vorrat gefragt um auf die Schnelle etwas Feines zum Kaffee servieren zu können. Mein Favorit in solchen Momenten ist eine Roulade. Dazu benötige ich Eier, Zucker und Mehl. Für die Füllung eine feine, hausgemachte Konfitüre oder falls vorrätig Beeren aus dem Garten oder Tiefkühler und Vollrahm.
Barleywater
Sobald die Tage kürzer werden und die Temperaturen fallen, empfiehlt sich die Zubereitung eines wunderbar wärmenden, uralten Getränkes. Es unterstützt die Darmflora, versorgt uns aber auch mit wichtigen Mineralstoffen und Vitaminen. Was kann man jetzt besser gebrauchen?!
Aprikosenstreusel
Im Frühling ist es Zeit, den Tiefkühlvorrat unter die Lupe zu nehmen. Bevor uns der Sommer mit frischen, einheimischen Beeren und Früchten verwöhnt, gilt es den letztjährigen Vorrat aufzubrauchen, um Platz für neuen zu schaffen. Aprikosen oder Zwetschgen eignen sich auch tiefgekühlt sehr gut als Wähen- oder Kuchenbelag. Die Früchte möglichst nur antauen lassen.
Birewegge
Birnweggen und Birnbrot sind traditionelle Gebäcke mit einer Füllung aus gedörrten Birnen und weiteren Zutaten. Nicht fehlen dürfen die typischen Gewürze. Beim Birnweggen wird die Füllung auf den Teig gestrichen und wie eine Roulade aufgerollt. Beim Birnbrot wird die Füllung mit einem Teil des Teiges gemischt, als Brot geformt und mit einer Teigschicht umhüllt.
Bratäpfel mit Glühweinreduktion
Im Winter geniesst man gerne ein warmes Dessert. Äpfel aus dem Ofen eignen sich sehr gut dazu. Rotweinresten werden zu einem sauer-süssen Sirup und für einmal füllen wir die Äpfel mit den dunkelroten, getrockneten Cranberries (Kranbeere oder Moosbeere) die einen herb-sauren Geschmack haben.
Dörrbohnensalat
Trocknen oder Dörren ist die älteste Konservierungsmethode. Durch den Wasserentzug werden Gemüse und Früchte haltbar, da sich Bakterien nicht mehr vermehren können und Schimmelpilze inaktiv werden. Dörrbohnen sind eine gute Alternative zu Tiefkühlgemüse. Wer inländische Produkte bevorzugt, findet beim Direktvermarkter oder in den Läden einheimische Dörrbohnen.
Eistee
Eistee aus dem Laden ist meist sehr süss und nicht besonders im Geschmack. Hausgemachter Eistee kann nach Bedarf mit weniger Zucker oder künstlich gesüsst werden.
Energiebrötchen
In der kalten Jahreszeit isst man gerne eine warme Suppe. Dazu gehört natürlich ein feines Brot. Wer kleine Mengen pro Mahlzeit benötigt, kann sich Brötchen backen, diese tiefkühlen und bei Bedarf kurz aufbacken. Den Teig kann man mit unterschiedlichen Kernen und Samen anreichern, die viel Ballaststoffe, ungesättigte Fettsäuren, Vitamine und Spurenelemente enthalten.
Erdbeerköpfli
Es lohnt sich auf die einheimischen Erdbeeren zu warten, denn diese schmecken viel aromatischer als die importierten. Erdbeeren gelten als die Königin der Beeren und sind des Schweizers Lieblingsfrucht. Im Juni und Juli ist die Haupterntezeit der roten, prallen und verführerisch süssen Früchtchen.
Flammechueche
Die Spezialität aus dem Elsass kann man sehr gut selbst zubereiten. Der Belag lässt sich je nach Vorlieben variieren. Neben Speckwürfeli und Zwiebeln kann man den Teig auch mit Schinken, grob geriebenem Käse, fein gehobeltem Knoblauch, fein geschnittenen Pilzen, Kräutern und vorgedämpftem Gemüse belegen. Dazu serviert man traditionell einen Weisswein.
Frühlingssalat Mimosa
Die Silberakazie wird auch “falsche Mimose” oder “gelbe Mimose” genannt. Mit ihren leuchtend gelben Blüten verkündet sie den Frühlingsanfang. Beim Frühlingssalat Mimosa zaubern wir mit den hartgekochten Eidottern einen Hauch gelbe Blütenpracht auf den Teller.
Gazpacho
Wie wäre es an heissen Sommertagen mit ein bisschen Ferienfeeling in der einheimischen Küche. Reisen wir in Gedanken nach Andalusien in die südlichste Region Spaniens und bereiten ein Gazpacho zu. Die frischen Zutaten wie Tomaten, Gurken, Peperoni, Chili und Basilikum findet man im eigenen Garten oder auf dem Markt.
Gemüsecrostini
Um die 200 Personen kommen jeweils zum traditionellen Besuchsabend der Bäuerinnenschule. Nach dem Einblick in die verschiedenen Facetten der Bäuerinnenausbildung lassen die Kursteilnehmerinnen mit ihren Angehörigen und Freunden den Abend bei einem selbst produzierten Apéro riche ausklingen.
Gemüsetortilla
Grundzutaten für eine spanische Tortilla sind Kartoffeln, Eier und Zwiebeln. In Spanien wird die Tortilla zum Teil aber noch mit anderen Zutaten angereichert. Die Kartoffelernte ist in vollem Gange und was schmeckt besser als neue Kartoffeln. Im eigenen Garten oder auf dem Markt finden wir frisches Gemüse. Zusammen mit Eiern ergibt das dann ein vollwertiges Gericht.
Hefebrezeln
Weihnachten ist nah und wir geniessen es nach einem Winterspaziergang bei Kerzenlicht in der warmen Stube zu sitzen. In die Vorweihnachtszeit gehört auch der Duft von Orangen und Mandarinen. Anstelle von Weihnachtsguetzli kann man der Familie oder Gästen zur Abwechslung ein exklusives Hefegebäck mit Orangengeschmack anbieten.
Honigparfait mit Kirschenkompott
Vielleicht hat es im Tiefkühler oder Einmachglas noch Kirschen vom letzten Jahr, die bis zur neuen Ernte aufgebraucht werden können. Zusammen mit einem selbstgemachten Honigparfait, was gleichzeitig der Eiweissverwertung dient, kann man Familie und Gäste mit einem speziellen Dessert verwöhnen.
Johannisbeer Panna cotta
Für einmal kommt die Panna cotta anstelle des typischen weiss in rosa daher. Die Farbgebung wird durch rote Johannisbeeren erzielt. Der Rahm wird mit Fruchtsaft vermischt, was die Panna cotta gleichzeitig etwas leichter macht. Sowohl mit frischen als auch mit tiefgekühlten Beeren lässt sich dieses Dessert zubereiten. Für eine dunklere Variante eignen sich Brombeeren.
Kräuterkäseschnecken
Ein Apérogebäck, das in den Sommermonaten zubereitet werden kann, wenn im Garten eine Kräuterfülle wächst. Man kann es roh vorbereitet oder knapp gebacken tiefkühlen und hat immer einen feinen Apéro bereit, wenn unerwartet Gäste auftauchen.
Kürbisgnocchi mit Tomatensauce
Unbeschädigte und ausgereifte Kürbisse lassen sich monatelang aufbewahren, am besten bei 10-13°C und luftig in einem Netz aufgehängt. Angeschnittene Exemplare halten sich im Kühlschrank in Folie verpackt etwa zwei Tage, danach sollte man den Kürbis verarbeiten, bevor er schimmlig wird. Kürbis kann sehr gut tiefgekühlt werden in Form von rohen Würfeln oder als gekochtes Püree.
Lauchwähe
Obwohl Lauch das ganze Jahr über erhältlich ist, ist er ein typisches und gesundes Wintergemüse. Seinen aromatischen Geschmack verdankt der Lauch verschiedenen ätherischen Ölen und Aromastoffen, die eine günstige Auswirkung auf die Verdauungsorgane haben. Lauch harmoniert sehr gut mit Kartoffeln. Er kann aber auch wie im vorliegenden Rezept Hauptbestandteil des Gerichtes sein.
Marinierte Zucchetti
Wer Zucchettipflanzen im Garten hat, kann im Sommer täglich frisches Gemüse ernten. Man schneidet die Früchte mit einem Stück des Stielansatzes vorsichtig mit dem Messer ab. Durch knicken oder drehen werden die Früchte und Pflanzen verletzt. Am besten werden Zucchetti bei 10-20cm Länge geerntet, dann sind sie noch zart im Geschmack und enthalten fast keine Kerne.
Melissendrink
Die Goldmelisse stammt ursprünglich aus Nordamerika. Von Juli bis September kann man von den Blütenköpfen täglich die intensiv roten Lippenblüten zupfen. Sie lassen sich sehr gut trocknen. Die Zitronenmelisse ist auch unter dem Namen Bienenkraut bekannt. Geerntet werden die Blätter und zwar vor der Blüte im Juni. Beiden Melissenarten sagt man eine beruhigende und krampflösende Wirkung nach.
Minestrone
Im Winter ist die richtige Zeit für währschafte Suppen wie die Minestrone. In diese gehören unbedingt Tomaten, die allerdings im Winter kein gutes Aroma haben. Anstelle der frischen Tomaten kann man Pelati aus der Büchse oder noch besser sterilisierte Tomaten im eigenen Saft verwenden.
Pralinéherzen
In der Vorweihnachtszeit werden in vielen Familien nach überlieferten Rezepten Weihnachtsguetzli gebacken. Der Brauch des Backens während den kürzesten Tagen des Jahres geht bis auf vorchristliche Zeit zurück. In vielen Häusern duftet es in diesen Tagen verführerisch. Wagen Sie sich zur Abwechslung an ein etwas aufwendiges aber köstliches Konfekt, das sich sehr gut zum Schenken eignet.
Spargelwähe
Auch wenn in den Läden schon seit Januar Spargel angeboten wird, beginnen diese bei uns erst im April zu spriessen. Die Hauptsaison von inländischem Spargel dauert von Mai bis Juni. Es lohnt sich, auf diesen zu warten, denn zarter Grün- oder Bleichspargel aus einheimischer Produktion ist nicht zu vergleichen mit jenem aus Übersee.
Wintersirup
Jetzt ist wieder die Zeit der speziellen Düfte von Advent und Weihnacht. Dazu gehören auf jeden Fall Zimt, Nelken und Sternanis. Mit diesen und anderen Zutaten kann man einen feinen Wintersirup herstellen, der sich auch wunderbar als kleines Mitbringsel eignet. Getrunken wird er z.B. mit kaltem Wasser als Sirup oder heissem Wasser als Punsch.
Ziger-Gnocchi
Im Oktober werden die letzten Kartoffeln geerntet. Man braucht keinen eigenen Vorrat im Keller, sondern kann jederzeit optimal gelagerte Kartoffeln direkt ab Hof oder im Laden einkaufen. Mindestens zwei Sorten Kartoffeln gehören in eine gute Küche: die Festkochenden für Gschwellti, Salzkartoffeln, Kartoffelsalat etc. und die Mehligkochenden für Kartoffelstock, Kartoffelgratin, Gnocchi etc.
Zwetschgen mit Zimtparfait
Der Spätsommer liefert uns eine Fülle von Früchten, die man Heisseinfüllen oder Sterilisieren kann, um im Winter feine und schnelle Desserts aus dem Vorrat zu kreieren. Ein Dessert zum Brillieren sind die Zwetschgen mit Schuss serviert mit einem hausgemachten Zimtparfait auf Zwetschgensauce.
Zucchini-Käse-Soufflé
Gerichte mit Zucchini sind im Sommer besonders beliebt. Zucchini enthalten, wie andere Kürbissorten auch, viel Wasser, sind kalorienarm, vitaminreich und leicht verdaulich. Da sie so gut wie keinen Eigengeschmack haben, eignen sie sich ausgezeichnet als Zutat in den verschiedensten Gerichten. Dem etwas schweren Käsesoufflé verleihen sie eine gewisse Leichtigkeit.
Apfeltorte
Äpfel – roh oder gekocht, als Saft oder gedörrt das ganze Jahr ein Genuss. Es gibt sie in den verschiedensten Sorten, gross und klein, süss und säuerlich – für jeden Geschmack. Verwöhnen Sie Ihre Familie und Gäste doch einmal mit dieser Variante.
Auberginen und Tomaten
Ein gemütlicher Abend unter dem Lindenbaum? Ein sommerliches Buffet bietet die Gelegenheit, Freunde und Nachbarn in einem ungezwungenen Rahmen zu treffen. Schön ist, dass sich alles vorbereiten lässt, und man Zeit für die Gäste hat.
Chili con carne
Chili con carne, kurz auch nur Chili genannt, ist die Bezeichnung eines scharfen Gerichtes aus Fleisch, Chilischoten und weiteren Zutaten, das seinen Ursprung wahrscheinlich in Südamerika hat. Man kann nach Belieben das Fleisch ganz weglassen oder durch Gemüse ersetzen. Verschiedenfarbige Bohnen geben dem Gericht eine ansprechende Farbe.
Dörrfruchtsalat
Wenn das Angebot an einheimischen Früchten auf dem Tiefpunkt ist, greifen wir auf gedörrte Produkte zurück, die wir in der vollen Reife konserviert haben. Dadurch sind sie besonders intensiv im Geschmack. Apfelringli und Dörrzwetschgen sind eine willkommene Zwischenverpflegung. Sie lassen sich aber auch in Gebäcken verarbeiten und wie in diesem Rezept in einer Nachspeise.
Filetgulasch Stroganoff
Dieses Fleischgericht stammt aus dem alten Russland der Zaren. Wie für die meisten traditionellen Speisen gibt es auch für dieses Gericht eine ganze Anzahl verschiedener „Originalrezepte“. Nebst Champignons und Peperoni werden manchmal auch Essiggurken zugegeben, teilweise findet sich in der Sauce Senf. Auf jeden Fall ein Festessen – serviert mit einem feinen Salat und Knöpfli als Beilage.
Fischröllchen an Safransauce
Fisch steht in vielen schweizerischen Haushalten nicht allzu oft auf dem Tisch. Mit dem Rezept möchten wir Sie ermuntern, es wieder einmal zu wagen mit diesem Nahrungsmittel. In der wärmeren Jahreszeit haben wir Lust auf leichte Gerichte, die nicht viel Arbeit machen. Diese Fischfilets können gut vorbereitet werden und brauchen nur wenige Minuten im Ofen.
Fleischröllchen
Wer kennt sie nicht, die klassischen Fleischvögel mit Rindfleisch, Speck, Rüeblistängeli, Brot und Essiggurke. Dieses Mal servieren wir Ihnen eine Variante mit getrockneten Tomaten und blanchiertem Wirz – noch etwas winterlich und schnell gegart mit Kalb- oder Schweinefleisch. Dazu passt Polenta oder Kartoffelstock und Gemüse – ein richtiges Festessen!
Geräucherte Forellenmousse
Geräucherte Forelle – oder auch anderen Rauchfisch nicht als ganzes Filet, sondern als Mousse zu servieren, ist die Idee dieses Rezeptes. Die einfachste Variante ist, die Paste einfach auf ein Stück Brot zu streichen. Eine andere Möglichkeit ist ein Ausstechförmchen – vielleicht sogar in Fischform – auf den Teller zu legen, die Mousse hineinzustreichen und das Förmchen dann wieder zu entfernen.
Gemüsecurry
Ein Gemüsecurry kann in allen Jahreszeiten mit saisongerechten Gemüsesorten zubereitet werden und schmeckt so immer wieder anders. Auch mit den Gewürzen und deren Schärfe lässt sich variieren. Probieren Sie doch Koriander, Kümmel und Kardamom – und Sie fühlen sich in ferne Länder versetzt. Wer Fleischliebhaber ist, kann Pouletbrust in Streifen oder geschnetzeltes Schweinefleisch zugeben.
Gemüsekuchen
Zum Sommerende servieren wir diesen pikanten Kuchen zur letzen Grillade in diesem Jahr. Er eignet sich auch bestens als Beilage zu einem Schmorbraten bei kälteren Temperaturen im Herbst. Für Vegetarier wird er zum Hauptgericht – zusammen mit einer würzigen Sauerrahmsauce. Der Aufwand für die Herstellung ist nicht zu unterschätzen – dafür kann der Kuchen im Voraus vorbereitet werden.
Kohlrabi-Carpaccio
Weil er sehr schnell wächst, ist der Kohlrabi eines der ersten Gemüse im Frühling. Früher wurde er auch Rübkohl genannt. Die Farben variieren von grünlich-weissen, kräftig grünen bis zu blau-violetten Knollen. Wir kennen ihn vor allem als gedämpftes Gemüse – vielleicht zusammen mit Rüebli. Wagen Sie für das Sommerbuffet doch die rohe Variante als Salat oder Carpaccio.
Lauchschnecken
Die Lauchschnecken sind ein einfaches Gericht, welches übers ganze Jahr Saison hat. Wer Lauch weniger mag, nimmt beispielsweise Spinat. Die Zubereitung macht etwas Arbeit. Das Gericht kann aber sehr gut in grösserer Menge vorbereitet und direkt in einer zweiten Gratinform tiefgekühlt werden für eine weitere Mahlzeit.
Linsenfisch an Senfsauce
Die meisten Fische sind fettarm und versorgen uns mit hochwertigem Eiweiss und Meerfisch auch mit der wertvollen Omega -3 Fettsäure. Kaufen Sie wenn möglich Fisch aus nachhaltiger Produktion. Zum Braten eignen sich Fische mit festem Fleisch z.B. Egli, Zander, Wolfsbarsch, Dorade – mit Haut. Diese ist zum Essen nur eine Delikatesse, wenn sie gut gebraten ist.
Osterkuchen mit Mascarpone
Ostern beginnt bei vielen mit dem traditionellen Fisch am Karfreitag. Beim Sonntagsbrunch nach der Ostereiersuche gehören gefärbte Eier, Butter mit dem Lamm-Model geformt und eine Ostertaube einfach dazu. Beim Fleisch sind Lamm und Gitzi die klassischen Fleischstücke an diesen Festtagen. Zum Dessert gibt’s einen Osterkuchen – mit Reis- oder Griessfüllung und dieses Mal mit Mascarpone.
Rindshuft an Portweinsauce
In der Produkteverarbeitung demonstriert der Metzger den Lernenden der Bäuerinnenausbildung das fachgerechte Zerlegen einer Rinderhälfte – mit einem Tier aus dem Stall Strickhof. Die Fleischstücke werden dressiert und portioniert – nach Bedarf gelagert und teilweise tiefgekühlt. Daraus entstehen später in den Kochlektionen die verschiedensten Menüs.
Sandwichturm
Dieses Brot präsentiert sehr gut auf einem Sommerbuffet. Geeignet ist es auch zum Picknick oder als Mitbringsel zum Apéro. Die Sandwiches können nach Lust und Laune gefüllt werden. Wir machen Ihnen ein paar (Rezept)vorschläge. Vielleicht bietet sich in diesem Sommer noch die Gelegenheit, das Brot zu backen und zu geniessen.
Schlemmerschnitte
Die Crèmeschnitte ist des Schweizers liebste Patisserie. Im Originalrezept wird für die Füllung eine Backcrème verwendet. Die andere Art Crèmeschnitte mit Mascarponecrème ist schnell und einfach zubereitet und macht allen Schleckmäulern Freude.
Schwedentorte
Schwedentorte oder Prinzessinnentorte, wie sie auch genannt wird, ist ein Klassiker aus dem hohen Norden. Sie besteht aus Biskuit, feinster Vanillecreme und wird mit zartem Marzipan überzogen. Warum der Marzipan grün ist, können wir nur erahnen – das schwedische Wappen – blau und gelb ergibt zusammen grün? Die Torte wird mit Vorteil am Vortag zubereitet und ist wirklich eine Sünde wert.
Senfrahmbraten
Der Senfrahmbraten kann mit weniger edlen Stücken vom Schwein zubereitet werden. Die Zubereitung ist einfach und braucht nicht viel Zeit. Es ist eine andere Art von Einbeizen als die Variante mit Wein-Essigbeize und schmeckt auch jenen, die die klassische Beize weniger schätzen. Dazu passt Kartoffelstock, evtl. mit Kürbispüree vermischt od. Nudeln und selbstverständlich eine Gemüsebeilage.
Siedefleischsalat
In der heissen Jahreszeit ist auch für Fleischliebhaber ab und zu eine Alternative zu Grilliertem gefragt. Das Siedefleisch, welches wir im Winter klassisch mit Gemüse und Kartoffeln sowie einem Meerrettichschaum servieren, kommt jetzt als Salat daher. Huftdeckel (Tafelspitz in Österreich) oder dicke Schulter eignen sich für Salat; sie sind magerer als Federstück oder Brustkern.
Spargel mit Mayonnaise
Einheimischer Spargel – endlich ist er da! Weiss oder grün – da scheiden sich die Geister, aber Liebhaber gibt es für beide. Die Saison ist kurz. Bevorzugte Regionen für weissen Spargel sind das Weinland, Seeland und das Wallis – grüner Spargel wird auch in vielen Hausgärten angepflanzt. Klassisch servieren wir ihn mit Vinaigrette, Mayonnaise oder der warmen Variante Hollandaise.
Spinat-Rauchlachsroulade
Am Besuchsabend des Bäuerinnenfachkurses Vollzeit verwöhnen wir die Gäste nach den Unterrichtslektionen mit einem Apéro riche. Nebst traditionellen Häppchen wie Schinken- und Laugengipfeli servieren wir die Spinat-Rauchlachsroulade. Gerne verraten wir Ihnen das Rezept und wünschen Ihnen damit viel Erfolg bei Ihren Gästen.
Vitello tonnato
Vitello tonnato kann entweder mit gekauftem Kalbsbraten zubereitet werden oder wer es gerne von Grund auf selber macht, lässt eine Kalbsnuss während ca. 1 Stunde in einem Wasser-Weisswein-Sud leise ziehen und danach auskühlen. Man kann es natürlich auch mit Schweinefleisch zubereiten, dann ist es aber ein „Porco tonnato“.
Zwetschgenstrudel
Zwetschgen weisen einen “Duftfilm” auf – einen weiss-gräulich schimmernden Belag. Dieser zeigt an, dass die Früchte reif sind und er schützt sie vor Austrocknung. Die Früchte sollen deshalb erst vor dem Verzehr oder der Weiterverarbeitung gewaschen werden. Wie wärs zur Abwechslung mit einem feinen Zwetschgenstrudel anstelle des typischen Apfelstrudels.
Dampfnudeln gefüllt
Ein süsses Nachtessen mit überraschender Füllung. Wird nicht nur von Kindern geliebt. Dampfnudeln sind eine traditionelle Speise der süddeutschen Küche. Dort werden sie auch ungesüsst als Beilage zu Kartoffelsuppe serviert. Beliebt sind in der Pfalz auch Dampfnudeln mit Weinschaumsauce.
Himbeersofteis
Es gibt es, das schnelle, feine und erst noch gesunde Dessert. Man kann es auch mit Brombeeren oder Heidelbeeren zubereiten. Sehr erfrischend an heissen Sommertagen.
Kartoffel-Käse-Wähe
Der Frühling hat Einzug gehalten. Aber bis im Garten die ersten Salate und Gemüse geerntet werden, braucht es noch etwas Geduld. Sollte im Garten Bärlauch oder Schnittlauch spriessen, so kann diese raffinierte Wähe gut mit diesen Frühlingsboten angereichert werden.
Rüeblicrèmesuppe mit Ingwer
Die Tage werden kälter, so dass diese Suppe mit Ingwer genau das Richtige ist. Ingwer regt den Wärmestoffwechsel an und wärmt den Körper von innen. Er fördert aber auch die Verdauung und ersetzt den Magenbitter.
Tarte Tatin
Der Herbst mit seinen kälteren und ruhigeren Tagen hat begonnen. Nach der Arbeit draussen ein warmer Zvieri zum Aufwärmen und neue Energie tanken ist dabei genau das Richtige.
Honigmousse auf Brombeersauce
Eine Süssspeise, die den Sommer auf den Teller bringt. Je nach Honigsorte schmeckt dieses erfrischende Dessert immer wieder anders.
Plätzlischnecken
Schnecken für einmal nicht als süsses Gebäck, sondern als Hauptmahlzeit serviert. Mit einem bunten Frühlingssalat ergänzt, läutet dieses Gericht die wärmere Jahreszeit definitiv ein.
Gefülltes Schweinsfilet
Dieses gefüllte Schweinsfilet lässt sich gut vorbereiten. Deshalb eignet es sich besonders für Gäste. Dazu passen Saucenkartoffeln, Risotto, Selleriepüree etc.
Schokoladekugeln
Ein feines Guetzli, dass nicht nur in der Vorweihnachtszeit gut schmeckt. Dieses Rezept eignet sich gut für glutenfreie Guetzli, da die Mehlzugabe sehr gering ist. Einfach glutenfreies Mehl verwenden.
Amaretti
Wer Bittermandelgeschmack liebt, der liebt auch Amaretti. Da das Rezept kein Mehl enthält, ist dieses Guetzli glutenfrei. Ein exklusives Mitbringsel mit der teuren Zutat geschälte, gemahlene Mandeln. Amaretti lassen sich übrigens sehr gut tiefkühlen und sind schnell aufgetaut. So hat man immer ein feines Guetzli für spontanen Besuch.
Joghurttorte mit Himbeeren
Mit dieser Torte werden Sie nur Komplimente ernten. Die Zubereitung ist einfacher als man denkt. Man kann sie in der Himbeersaison mit frischen oder im Winter auch mit tiefgekühlten Himbbeeren zubereiten.
Knusperbrot aus dem Gusseisentopf
Für einmal wird das Brot nicht auf dem Blech und nicht in einer Form gebacken, sondern im Topf. Genauer gesagt im Gusseisentopf. Dieser ist quasi ein Profiofen im Miniformat. Durch den begrenzten Raum im Topf bleibt der vom Brot abgegebene Wasserdampf dort, wo er hingehört und versorgt das Brot mit viel Feuchtigkeit. Nach ca. 30 Minuten wird der Deckel entfernt und das Brot knusprig ausgebacken.
Lauwarmer Spargelsalat mit Erdbeeren
Wer wirklich frischen Spargel möchte, der übt sich in Geduld, bis der einheimische Spargel Saison hat. Von April bis Mitte Juni dauert die Spargelsaison in der Schweiz. Es empfiehlt sich, nur wirklich frischen Spargel einzukaufen. Probe: lässt der Spargel beim Zusammendrücken am Schnittende Saft und quietscht, wenn zwei Stangen aneinander gerieben werden, so ist er frisch.
Pasta-Sauce mit getrockneten Tomaten
Getrocknete Tomaten können einen Apéro ergänzen, gehackt eine Salatsauce verfeinern, einer Fleischsauce den gewünschten Geschmacks- und Farbtupfer geben und vieles mehr. Wer sie lieber weich mag, kocht die getrockneten Tomaten in einer Rotwein-Balsamico-Wasser-Gewürzmischung, legt sie ein in kaltgepresstes Olivenöl und lässt sie vor Gebrauch 2-3 Wochen an einem kühlen, dunklen Ort ziehen.
Tomatensugo
Wer einen Überschuss an Tomaten im Garten hat, kann einen Teil als Sugo sterilisieren. Dieser Vorrat ist ideal für ein schnelles Mittagessen: z.B. Spaghetti napoletana oder bolognese.
Apfelbauer
Die Überraschung war gross, beim ersten Mal „Apfelbauer“ essen. Ein unbekanntes Gericht, das ausser den Äpfeln nicht erahnen liess, was noch alles in ihm steckt. Schweinsfilet auf eine ganz spezielle Art zubereitet.
Champagner-Basilikum-Risotto
Kurz vor den Sommerferien blüht der Basilikum auf und es hat mehr als genug. Damit noch lange geerntet werden kann, muss er jetzt schnellstens geschnitten und verwertet werden. Anstatt den zu Pesto verarbeiteten Basilikum zu Pasta zu servieren, kann man ihn sehr gut unter den fertigen Risotto rühren. Dazu passt ein frischer Tomatensalat. Das perfekte Sommermenu.
Fleischkuchen
Eine etwas üppige, aber besonders feine Mahlzeit aus dem Rezeptbuch der Grossmutter. Das Gericht findet bei der ganzen Familie grossen Anklang. Die Zubereitung braucht etwas Zeit, das Lob der Gäste entschädigt jedoch für den Aufwand. Die etwas andere Wähe wird zusammen mit einem frischen Sommersalat serviert zum vollwertigen Essen.
Getreide-Gemüseauflauf
Getreide wie Grünkern und Hafer liefern uns wertvolle Energie. Gemüse nehmen wir je nach Saison verschiedene. Der Guss aus Eiern und Milchprodukten verwandelt das Gericht in eine vollwertige Mahlzeit.
Holunderblütenmousse
Die Holunderblüten sind eingekocht zu Sirup, die Blütezeit war mit knapp zwei Wochen dieses Jahr recht kurz. Umso schöner ist es, diesen herrlichen Duft des Frühsommers eingefangen zu haben und im folgenden Dessert wunderbar zur Geltung zu bringen. Zusammen mit süssen Erdbeeren zu einem Püree verarbeitet, verwöhnen sie ihre Liebsten mit einem Sommerschmaus.
Knäckebrot
Im Frühling können Wildkräuter wie Bärlauch und Brennnessel gesammelt und fein geschnitten in einem Knäckebrot verarbeitet werden. Wer lieber herkömmliche Küchenkräuter verwendet, probiert das Rezept mit Rosmarin aus. Als Variante käme auch eine Currymischung oder ein feines Salz in Frage. Sesam geschält oder schwarz entfaltet sein nussiges Aroma wunderbar auf dem knusprigen Gebäck.
Kräuterburger
Diese Kräuterburger können wie gewohnt auf dem Teller serviert und mit Messer und Gabel verspeist werden. Wer Lust auf Fingerfood hat, packt die Beilagen in eine Pita Brottasche, die vorher (auf-) gebacken wurde. Wer sie nicht selber machen will, kann diese fix fertig in den meisten Läden kaufen.
Kräutersmoothie
Brennnesselknospen, Giersch, Bärlauch, Gundelrebe, Blutampfer, Löwenzahn, Zitronenmelisse, Primeln, Gänseblumen und Vieles mehr. Eine grosse Suppentasse voll ist schnell gesammelt und mit Banane, Mango und Süssmost ergibt sich ein wunderbarer, stärkender und reinigender Frühlingstrunk. Ein bis eineinhalb Deziliter reichen pro Person. Unser Darm ist sonst überfordert mit der Frühlingskraft.
Kräutersüppchen
Eine besondere Speise lässt sich aus verschiedenen Frühlingskräutern kochen. Es eignen sich Brennnessel, Taubnesseln, Bärlauch, Gartenkresse aber durchaus auch Petersilie, Kresse und Schnittlauch. Mit Parmesanchips und Knäckebrot als Beilage ergibt sich ein wunderbares, kräftespendendes Essen. Die geschlossenen Bellisköpfchen(Gänseblümchen) öffnen sich vor den Augen der tafelnden Gäste.
Kräutertomaten
Der Spätsommertraum – reife Tomaten mit Kräutern überbacken, begleiten als Hauptgang hervorragend gegrilltes Fleisch und Bratkartoffeln oder schmecken auch ausgezeichnet lauwarm mit frischem dunklem Brot und reifem Bergkäse. Jedes Jahr wachsen im Garten die Zucchetti oft schneller, als sie verwertet werden können. So passt auch das raffinierte Variantenrezept zum Angebot im Garten.
Kürbischutney
Wärmende, exotische Gewürze passen gut zum aromatischen Kürbis Muscat de Provence. Beim Kochen zerfällt er leicht und gibt so dem Chutney die richtige Konsistenz. Es passt wunderbar zu Siedfleisch, kaltem Braten, zu Käse oder einfach aufs Butterbrot. Es ist vorzüglich zu einem Fondue chinoise und auch ein ideales Mitbringsel, das von Vielen geschätzt wird.
Lammnierstück im Kräutermantel
Ob zu Ostern oder auch einem anderen Festtag eignet sich dieses raffinierte Gericht mit Lammfleisch. Passend zum Frühling und zum Fleisch wären Bratkartoffeln und Salat; vielleicht schon der erste eigene Kopfsalat mit Frühlingszwiebeln, Schnitt- od. Bärlauch und Radiesli.
Pizzagugelhopf
Einmal ein etwas anderes Apérogebäck, welches vor allem auch bei den Kindern gut ankommt und gerne von ihnen zubereitet wird. Ausserdem ist es recht ausgiebig und passt zu fast allem: aufs Grillbuffet, mit gemischtem Salat zum Zmittag, aber auch zu einer feinen Zucchetti-Tomatensuppe zum Znacht. Probieren Sie’s aus für Ihre Familie oder Gäste.
Polentalasagne
Die letzten Tomaten und der erste Wirz lassen sich zu einer feinen Polentalasagne verarbeiten. Mit kräftigen Kräutern und feinem Bergkäse lässt sich ein vollwertiges, schmackhaftes Mittagessen vorbereiten.
Rehschnitzel mit Brombeeren
Der Herbst lädt dazu ein, ein Wildmenü zu kochen. Zum Edelstück Rehschnitzel serviert man nach Lust und Laune eine Auswahl von folgenden Beilagen: selbstgemachte Spätzli, Kartoffelstock oder Teigwaren. Rosenkohl mit Speckwürfeli oder Rotkraut mit glasierten Kastanien. Gedämpfte oder sauersüss eingemachte Kürbiswürfeli. Halbäpfel mit Preiselbeer- oder Brombeerkonfitüre.
Schokoladecake ohne Mehl
In den Küchenbibeln vieler Grossmütter kann man spezielle Rezepte entdecken. Ein absoluter Favorit ist der Schokoladecake ohne Mehl. Alle, die diesen herrlich feuchten Kuchen probieren, fragen nach dem Rezept. Man kann entweder einen Cake oder eine Torte backen, die nach Belieben noch ausgarniert werden kann.
Spargelsuppe
Mit den reichlich vorhandenen Mineralstoffen und Vitaminen und den wenigen Kalorien eignen sich Spargelgerichte optimal für die leichte, entwässernde Frühlingsküche. Um diesen Aspekt noch zu verstärken, können feingeschnittene Wildkräuter als Dekoration beigegeben werden.
Wildkräuteromeletten
Immer wenn der Frühling die ersten zarten Kräuter und Blüten in den noch winterverschlafenen Garten zaubert, kann man diese sammeln um sie in Salate, Quarksaucen oder Omeletten zu mischen. Am besten eignen sich die jungen, zarten Triebe oder Blüten von Giersch (Baumtropf), Sauer- oder Blutampfer, Löwenzahn, Gänseblümchen, Veilchen, Primeln, Bärlauch, Wiesenschaumkraut und Brennessel.
Wirzwickel
In warmen Januartagen können noch Gartenschätze direkt vom Beet geerntet werden. Die frischen Wirzblätter schmecken nach dem folgenden Rezept zubereitet besonders gut. Je nach Gast kann die vegetarische oder die Fleischvariante gewählt werden. Wenn Sie gerne Sauce haben, nehmen Sie die doppelte Menge Pelati.
Walmeisterbowle – Maibowle
Trotz oder wegen seines zwieschneidigen Rufes, ist die Versuchung jedes Jahr wieder gross, eine Waldmeisterbowle herzustellen. Um die positiven Eigenschaften der schönen und wertvollen Heilpflanze zu nutzen, ist es wichtig, die Menge an Bowle gering zu halten. Denn die Kopfschmerzen, die das im Waldmeister enthaltene Cumarin verursacht, sind genauso unangenehm, wie ein Kater nach zuviel Alkohol.
Mehr anzeigen
Keine Resultate