So finden Sie uns

Strickhof
Eschikon 21
CH-8315 Lindau
+41 58 105 98 00
info@strickhof.ch

Strickhof auf Social Media

Neuer digitaler Rundgang durch den Sortengarten

Die Klassen der Winzer*innen EFZ und Weintechnologen*innen EFZ haben im Fach Sortenkunde den Rebberg auf der Halbinsel Au ZH besucht. Im Sortengarten gibt es über 180 Rebsorten zu bestaunen. Neu gingen die Lernenden mit Kopfhörern durch die Reihen, den Schulstoff konnten sie sich bequem vorlesen lassen.

In der dritten Blockwoche durften die angehenden Winzer und Winzerinnen sowie Weintechnologen und Weintechnologinnen den Sortengarten auf der Halbinsel Au ZH besuchen. Dort erhielten sie eine digitale Führung durch den Rebberg mit über 180 verschiedenen Traubensorten. Begleitet wurden sie von ihrem Lehrer Remo Walder, Bereichsleiter Wein & Weinbau am Strickhof, der das Fach Sortenkunde unterrichtet.

 

Einstieg in das Fach Sortenkunde

Der Ausflug in den Sortengarten dient dazu, den Schülern und Schülerinnen die Dimension des Themas Sortenkunde aufzuzeigen. Es werden Themen angeschnitten, die bereits im Unterricht behandelt wurden. Aber auch Neues kommt vor, welches erst später eingeordnet werden kann. Das macht Remo Walder bewusst, denn die Lernenden sollen anfangen, ein Wissensnetz zu spinnen, welches im Laufe der Ausbildung stetig vergrössert werden kann. Wichtige Namen und Begriffe werden so geläufig, um in Zukunft fachkundig über Sorten austauschen und in Verkaufsgesprächen Geschichten erzählen zu können. Sortenkunde sei auch ein bisschen wie Sprachunterricht: «Es muss auch einiges auswendig gelernt werden. Nur wer sein Vokabular stetig aufbaut, kann daraus Sätze bilden.»

 

Digitalisierung für mehr Fokus im Rebberg

Dass der Sortengarten am Anfang des Faches Sortenkunde besucht wird, ist nichts Neues. Jedoch ist der Rundgang für dieses Jahr komplett neu aufbereitet worden. Die Informationen werden nicht mehr in Papierform ausgehändigt, sondern die Lernenden können sich einen Text aus ihrem digitalen Klassen-Notizbuch vorlesen lassen. Dafür werden die Apps Teams und OneNote benötigt.

Remo Walder hat dafür einen Text verfasst, der den Hörer, die Hörerin von Sorte zu Sorte führt und zu jeder die wichtigsten Details bietet. So sind beispielsweise Herkunft und Ursprung Thema, aber auch Charaktereigenschaften wie beispielsweise typische Aromen oder agronomische Merkmale.

Während des Rundgangs war es leise im Sortengarten. Man sah die Schüler und Schülerinnen mit den Kopfhörern durch die Reihen gehen, sie wirkten konzentriert. Remo Walder ist mit dem Resultat zufrieden: «Der Fokus blieb stets auf dem Unterrichtsthema, da dank der Kopfhörer die Umgebung etwas ausgeblendet wird.» Einzig ein paar technische Probleme mussten zu Beginn überwunden werden.

Digitalisierung liegt Remo Walder am Herzen: «Um den Unterrichtsstoff nachhaltig und verständlich zu vermitteln, möchte ich die Schüler immer von verschiedenen Seiten an ein Thema heranführen.» Ein wichtiger Weg dafür sei der digitale, da ein geübter Umgang mit der Technik in allen Lebensbereichen immer wichtiger werde.

 

Gute Rückmeldung der Schüler

Auch die Lernenden sind trotz anfänglichen technischen Schwierigkeiten begeistert von der digitalen Umsetzung. Sie fanden es praktisch, dass sie die Hände frei hatten und einfach zuhören konnten: «Ich konnte die im Text erwähnten Merkmale an der jeweiligen Rebe gleich betrachten», sagte Timo Hartmann, angehender Winzer EFZ im zweiten Lehrjahr. Nathanaël Giroud, angehender Weintechnologe EFZ im zweiten Lehrjahr, fand die neue digitale Version auch sehr lehrreich: «Mich störte einzig, dass manchmal der Ton abgehackt war oder auch die französischen Namen verdeutscht vorgelesen werden.»

Bea Frei, im ersten Lehrjahr ihrer Zweitausbildung zur Weintechnologin EFZ, schliesst sich der Meinung ihrer Kollegen an: «Ich fand es auch wertvoll, meine Hände frei zu haben, um die Blätter und Beeren zu vergleichen und auch verkosten zu können. Geschätzt habe ich auch, dass wir das Tempo individuell bestimmen konnten.»

Der digitale Rundgang hat sich bewährt, deshalb wird Remo Walder in Zukunft mit den neuen Lernenden nur noch mit Kopfhörern und Handys in den Sortengarten gehen.

 

Text: Lara Zimmermann