So finden Sie uns

Strickhof
Eschikon 21
CH-8315 Lindau
+41 58 105 98 00
info@strickhof.ch

Strickhof auf Social Media

Digitales Lehrmittel für Landwirte EFZ

Seit August erhalten die Lernenden des ersten und zweiten Lehrjahrs Landwirt*in EFZ ihre Lehrmittel als E-Book auf der Lernplattform Beook.

Seit dem neuen Schuljahr 2020/21 findet der Berufsunterricht des ersten und zweiten Lehrjahres Landwirt EFZ mit dem digitalen E-Book auf der Lernplattform Beook statt. Nun lesen die Lernenden die Fachinformationen statt wie bisher im Ordner auf dem Laptop, Arbeitsblätter werden digital gelöst, dazu gibt es spielerische Lerntools wie Quiz, Kreuzworträtsel, interaktive Videos, Memories und vieles mehr. Die Möglichkeiten an digitalen Interaktionen sind beinahe unbegrenzt.

Im eigenen Tempo arbeiten

Tamara Bieri ist Lehrperson in der Grundbildung. Sie unterrichtet die Fächer Tierhaltung und Arbeitsumfeld und hat festgestellt, dass die Lernenden vor den Bildschirmen konzentriert arbeiten und sich tendenziell mehr selbstständige Notizen machen. Die Lernenden arbeiten in ihrem Tempo und fachliche Inputs wie beispielsweise ein Video können sie bei Bedarf ein zweites Mal anschauen. Im eigenen Tempo zu arbeiten hat aber seine Grenzen. «Irgendwann sollten alle über dasselbe Wissen verfügen und das Fähigkeitszeugnis bestehen», sagt Tamara Bieri. Schwachen Lernenden kann deshalb kein Inhalt erlassen werden. Möglich ist hingegen, dass starke Schüler Zusatzwissen erarbeiten.

Gegenseitige Unterstützung

Dass bei der Installation der Plattform zu Beginn des Schuljahrs einige technische Probleme aufgetaucht sind, war anzunehmen. Die Lernenden bringen die unterschiedlichsten Geräte mit; die einen sind topmodern ausgerüstet, andere weniger. Weil nicht alle die gleichen technischen Möglichkeiten haben, müssen gewisse Aufgaben auf unterschiedliche Art gelöst werden. Auch das Wissen im Umgang mit dem Computer sei sehr unterschiedlich, obwohl die heutigen Erstausbildner der Generation Digital Natives angehören. Bei den Zweitausbildnern sei dieser Wissensunterschied noch viel grösser. Für Tamara Bieri ist es aber erfreulich zu sehen, dass sich die Lernenden bei Computerproblemen gegenseitig stark unterstützen. Zwar komme die Klasse mit dem digitalen Lehrmittel bisher nicht wesentlich schneller vorwärts, dafür würden überfachliche Kompetenzen wie die Sozialkompetenz gefördert, die nicht nur im Berufsleben sehr wichtig sind. Auch der Umgang mit Informatikhilfsmitteln gehört zu den überfachlichen Kompetenzen, die mit dem digitalen Lehrmittel gefördert werden.

Ausschnitt aus dem digitalen Lehrmittel Beook, hier zum Thema «Rindvieh auf die Weide treiben». In Gelb der Link zum integrierten Quiz. Printscreen: Strickhof.

Verschiedene Lerntypen ansprechen

Tamara Bieri glaubt nicht, dass die Lernenden aufgrund Beook in der Berufskunde wesentlich besser werden, «aber mit dem digitalen Lehrmittel können wir durch verschiedene Übungsformen verschiedene Lerntypen ansprechen, was sich schliesslich doch auf die Berufskunden auswirken könnte.» Doch hier sind den Lehrpersonen gewisse Grenzen gesetzt: Für die Erarbeitung von verschiedenen Übungsformen braucht die Lehrperson zusätzliche Zeit, die nicht immer zur Verfügung steht, zumal der digitale Unterricht auch für die Lehrpersonen neu und deshalb ungewohnt ist.

Digitaler Wandel als Chance nutzen

Die Einführung einer solchen E-Learning-Plattform wie Beook ist für eine Schule eine grosse Herausforderung, müssen doch erst eine Menge Erfahrungen damit gesammelt werden. Wie soll der Unterricht gestaltet werden, damit die Lernenden bestmöglich profitieren? «Diese Herausforderung nehmen wir gerne an, denn digitale Unterrichtplattformen bieten den Lehrpersonen vielfältige Möglichkeiten ihr methodisch-didaktisches Repertoire zu ergänzen, um im Unterricht einen Mehrwert für unsere Lernenden zu erzielen», begründet Erik Meier, Leiter Grundbildung am Strickhof, die Einführung der Lernplattform Beook.

Text: Ursina Berger