Reben mit natürlicher Artenvielfalt

Foto: René Gämperle, Strickhof

Foto: René Gämperle, Strickhof

 

Auflagen  
Bodenbedeckung Natürliche Vegetation in den Fahrgassen auf mind. 50 %  der Rebfläche
Düngung Nur im Unterstockbereich erlaubt
Pflanzenschutzmittel Nur Blattherbizide im Unterstockbereich  und für Einzelstockbehandlungen von Problemunkräutern

Nur biologische und biotechnische Methoden gegen Insekten, Milben und Pilzkrankheiten oder chemisch-synthetische Produkte der Klasse N (schonend für Raubmilben, Bienen und Parasitoide) zulässig

Schnitt Ab April, alternierender Schnitt in jeder zweiten Fahrgasse; zeitlicher Abstand zwischen zwei Schnitten derselben Fläche mind. sechs Wochen;

Schnitt der gesamten Fläche kurz vor dem Wümmet erlaubt

Bodenbearbeitung Jährlich in jeder zweiten Fahrgasse oberflächliches Einarbeiten des organischen Materials (Streue) erlaubt
Besonderes  
Wendezonen und private Zufahrtswege (Böschungen, angrenzende Flächen) Bodenbedeckung mit natürlicher Vegetation

Ein jährlicher Schnitt kurz vor dem Wümmet erlaubt

Keine Düngung

Pflanzenschutzmittel: Einzelstockbehandlungen von Problempflanzen sind erlaubt

 Ausschlusskriterien

Anteil an Fettwiesengräsern: mehr als 66 % der Gesamtfläche

Anteil an invasiven Neophyten: mehr als 5 % der Gesamtfläche

Beitrag Beiträge
Zusätzliche Anforderungen für die Qualitätsstufe II Mindestqualität an Zeigerpflanzen oder Strukturen
  Richtlinien Qualitätserhebung
   

 

Zusätzliche Informationen zum Inhalt